#FF + der 5. Twitter-Geburtstag

Heute ist wieder #FF + der 5. Twitter-Geburtstag. Sollte man heute #ff-verschicken, oder lieber den 5. TWITTER-Geburtstag feiern + keine #ff verschicken? – Today is the #ff-day + the 5. Twitterbirthday. Is it better to send #ff or celebrate 5th TWITTER-Birthday + sending no #ff today?

Die oben genannte Frage habe ich bei Formspring der Welt und meinen Follower gestellt. Aber auf Grund der kurzen Zeit zwischen der Frage und den Blogartikel hier, noch keine Antwort erhalten.

Meine Antwort ist ich weiß es nicht, sonst hätte ich nicht die Frage gestellt Smiley

Aber was ich weiß, ist dass es mich beschäftigt und Gedanken kreisen in meinen Gehirn. Das kann auch daher kommen, dass ich vor einigen Tagen, die Frage des Tages bei Formspring gestellt bekommen habe:

What is your ‘If Not Now, When?’ moment?

Diese Frage wurde von einer Band gestellt die damit Ihr neues Album (CD) mit den Namen “If not Now, When?“ promoten wollen. Da hat irgendwas in meinen Gehirn klick gesagt. “If not now, when?” diese Frage / dieses Lied kenn ich doch, aber nicht von dieser Band. Dieser Songtitel war doch der offizielle Song der Handball-WM in Deutschland. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ (In Englisch: „If not now, When?“). Und die halbe Welt hat es mitgesungen.

Dann schiebt sich das Bild ins Gehirn “Dieses Video darf, obwohl der Künstler es gerne auch in Deinen Land gezeigt hätte, in Deinen Land nicht gezeigt werden, weil die GEMA es uns leider verboten haben, bzw. wir nicht die Horror-Summen zu zahlen bereit sind, die die GEMA gerne haben möchte.” 

Wo ist denn nun die “große” GEMA, wenn sie mal sinnvoll sein könnte, wohl nicht da? Bei anderen Plagiaten, Filmkopien, Musikkopien und sonstigen Uhrheberechtsverletzungen da stehen sonst einige andere Institutionen in Deutschland oder Amerika auf den Barrikaden und die GEMA hatte in Deutschland schon längst, dass, wie Brösel sagen würde, “Machwerk” einkassiert, denn die kommen eigentlich ja schon mit offener Hand angestürmt, wenn nur mal einer La Paloma auf der Straße pfeift und wittern eine verbotswidrige, öffentliche Aufführung.

Aber was soll ich mich eigentlich darüber aufregen, wenn es mich ja eigentlich betrifft. Ich finde es jedenfalls nicht in Ordnung, wenn Jemand Ideen und Gedanken Anderer klaut und sich dafür feiern lassen will. Und das betrifft mich, bzw. hat mich genug betroffen, ich mag es jedenfalls nicht, wenn Jemand sich mit Software-Entwicklungen oder Dokumenten schmückt, von denen er grade mal ein oder zwei Ideen beigetragen hat. Aber dass muss er mit sich ausmachen und wo diese Ideen her gekommen sind, stecken noch mehr, wo bei dem der sich schmückt, wohl nichts mehr kommen wird. 

Doch dies soll ja nicht das eigentliche Thema des Blogeintrages sein, zurück zum Thema.

Während des Schreibens (grade eben) dieses Blogartikel habe ich entschieden, heute keine #FF. Geburtstage und Feste soll man feiern, wie sie fallen. Deshalb heute “klaue” ich mal einen Spruch “Share the Moment”.

Lasst uns also den Moment teilen und in uns gehen, was durch Soziale Netze und durch Twitter passiert und verändert wurde.

Damals vor unendlich langer Zeit , als da Netz noch Grau, öde und schneckenlangsam war und Big-T “Bundespest”, da schlossen sich einige wenige Technikfreaks weltweit zusammen und bauten ein internationales Netz (abgekürzt: InterNet) durch sogenannte Mailboxen auf und tauschten Informationen und anderes aus. aber alles gaaaaaanz laaaaaaangsaaaaam.

Als die Technik weiterfortschritt und die Freaks ihr insiderwissen der breiten Masse zur Verfügung stellten, passierte dass was immer passiert Anarchie und Chaos brach aus. Und die Freaks “zogen” sich in neue Gefilde zurück und es entstand die Idee eines 2. Netzes (WWW2). Aus dieser Idee entstanden als Abfallprodukt die sozialen Netze und andere Netze. Also SMS, Twitter aso.

Und Twitter wird nun 5.

Was für Momente hat Twitter in unsere schnelllebige Welt gebracht?

Viel Dinge, von denen wir nicht erfahren hätten,jedenfalls nicht so schnell. Oder die nicht stattgefunden hätten, Und Dinge, die nicht herausgekommen wären.

Beispiele gefällig?

– S21, Japan, Fukushima, Tsunami, Plagiate, Arniegate, Eurogate, “Landung auf den Hudson”, ein Paar von neuen Musicstars, dank Twitter + YouTube.

– „Revolutionen“ in Nord Afrika, Informationen an Leute, die sie nicht erhalten sollten und Dinge erfuhren, von denen, die die die Macht haben  nicht wollten, dass sie bekannt werden,

– viele “kleine + große” Dinge von Stars, Gedanken, Hilfe, #Followerhelp, Denkanstöße, Blickpunkte, etc.

Also viele, viele Dinge, schön, ärgerliche, nicht schöne haben wir mit / über Twitter erlebt.

Und meine Idee: Zum Geburtstag gibt es normalerweise Geschenke und wollen wir uns ein Geschenk machen und Twitter feiern?

Ich bin dafür. Und meine Idee dazu: Vor einen Jahr hieß es “Share the Moment” und lasst uns Momente teilen à “Was war Dein Twitter-Moment? Dein Twitter-Erlebnis, dass Du mit uns teilen möchtest”

Ich habe auch einige Momente, die ich teilen kann. Aber soll ich es auch?

Nun kommt, wieder, dass was ich immer schreibe. Ich schreibe nicht für mich allein, ich schreibe auch für Euch (Die (Blog-) Leser) und ich würde mich freuen, wenn dieses Mal Kommentare, Momente, Erlebnisse in Massen kommen.

Denn soziale Netze heißen soziale Netze, weil sie davon Leben vom geben und Nehmen untereinander. d.H, Alle müssen agieren und ein Gespräch, ein Wort, eine Idee zur rechten Zeit, hat schon manchmal Streit und Krieg vertrieben. Und außerdem ist Response, dass was einen Motiviert zu schreiben und keine Antwort, ist die Antwort “Let it be” und die kann nur falsch sein.

Also an ran die Tastaturen, keine Angst vor (Schreib-) Fehlern, was andere sagen und schreiben, schreiben und Momente teilen,

Kommentare, werden nicht direkt veröffentlicht und wenn Jemand unsicher ist, ob sein Moment was für Andere ist, dem steht meine E-Mail-Adresse zur Verfügung und ich lasse Niemand in eine unangenehme Situation laufen, da sind Admins, wie Beichtväter, wir hören zu und reden nur, wenn es erwünscht ist.

So das war ja fast ein Wort zum Sonntag.

Ich freue mich auf Euren Response, Momente, Bewertungen, Gedanken, etc.

GEOSRGW

   

Advertisements

Bitte Lesen – Schon vergessen, gestern wars

 

Mal eine etwas anderer Blogartikel (vieleicht der letzte)

Unsere Zeit ist so schnelllebig geworden und wer erinnert sich noch daran, was Gestern “hot News” war.

Hier noch mal zur Erinnerung (und damit die Leser auch was zum Kommentieren haben) ein paar News-Themen:

– Fukushima

– Nordafrika

– Knut

– Politiker Shigefumi Matsuzawa

– Japan

– Afghanistan

– Deutschland

– USA

– GB

– Atomkraft

– Busenhalter

– Abofallen

– Osama bin Laden

– Zensur

dsds

– Pietro

– Sarah

Spezialmunition

– “Slow Bullets”

– “Fast Bullets”

ESC

– Lena

– Twitter

– Follower

 

Viele Themen gab es, einige müssten noch kommentiert und gebloggt werden, aber welche? Die Leser kommentieren nicht, beteiligen sich nicht an den Umfragen, die Followerpower funktioniert nicht.

 

Es gibt neue auch neue Themen:

– Dominique Strauss-Kahn

–  AIDS

– Arnold Schwarzenegger

– Maria Shriver

etc..

 

Ohne Feedback und nur Besuche auf der Startseite oder auf der “About-Seite”, ohne Blogartikel zu lesen,da macht das Bloggen ja so viel Spaß Trauriges Smiley

An sich könnte ich mir eigentlich, sparen Gedanken zu machen, zu Bloggen und das Blogg wieder zu machen, da meine Gedanke, ja doch Niemanden interessieren. Dann hätte ich auch wieder mehr Zeit für andere Dinge

 

Soll ich das Blog wieder Schließen?

Oder soll ich weiterbloggen?

Wenn ja, worüber?

Was interessiert?

Worüber sollte was geschrieben werden?

 

Also, liebe Leser, wie man so sagt: Der Ball ist in Eurer Spielhälfte”

 

HTH&HAND

GEOSRGW

 

Antwort auf “Wir alle sind Fukushima”

Keia bloggt: Wir alle sind Fukushima“

http://keiabloggtnunauch.blogspot.com/2011/03/wir-sind-alle-fukushima.html#comment-form

„Wir alle sind Fukushima“?

Nein, nicht wirklich alle. Es gibt auch, wie bei jeder solcher Tragödien, immer Einige, die die Situation ausnützen wollen. Die, die die Unsicherheit der Massen ausnützen wollen, indem sie Betroffenheit und Mitgefühl heucheln, aber eigentlich nur wollen Ihre Macht zu verstärken und mehr Einfluss zu gewinnen. Die, die, imho, sagen „Ach, wie schlimm ist das denn, aber…“ . Im Moment „brüllen“ Diese „Sofort alles abschalten“ oder „Wir schalten erst mal ab“.

Bringt es uns wirklich weiter. Was sind dann die Folgen. Wir kaufen dann Strom teurer ein. Was für Strom bekommen wir dann aus Tschechien und Frankreich, nur so als Beispiel? Kein deutscher Atomstrom, sondern nicht-deutschen Atomstrom. Ist das wirklich besser?

Es ist doch „sch…..egal“, von wo der Atomstrom kommt. Hauptsache Strom ist da? Irgendwie erinnert das mich an „St. Florian“ („Heiliger St. Florian, zünde mein Haus nicht an, nimm lieber dass von meinen Nachbar“) Wenn so etwas passiert, dann hält sich die Strahlung / das Feuer doch 100%-ig an den Grenzen an und überschreitet nicht diese. Es ist eben ein „Superwahljahr“ und jeder will „gewählt / erwählt“ werden.

Es ist, am „Erdenalter“ gemessen noch nicht einmal ein „Wimpernschlag“ her, dass Tschernobyl her ist und die Folgen sind immer noch da (Pilze, Wild, etc.). Die Experten sagen nun, dass sie hoffen, dass es in ca. 100 Jahren Roboter geben wird, die im Reaktor von Tschernobyl mal „nachschauen“ können, was da genau passiert ist. Da kann man sich doch nur an den Kopf fassen.

Bevor jetzt wieder alle sagen, da schreibt ein „Grüner“. Ich bin weder „Grün, gelb, rot, schwarz, noch sonst eine Farbe“, weder ein „Alternative“ noch sonst was. Ich würde mich eher als Realist bezeichnen und ordne mich keiner Partei zu, da ich persönlich belogen und betrogen wurde von „Volksvertreter“. (Es ist keine Zeit für Witze und ich habe eigentlich keine Lust, welche zu machen. Aber leider fällt mir grade einer ein „Teppichvertreter verkaufen Teppiche, Autovertreter verkaufen Autos, was machen dann unsere Volksvertreter?“) Ja, denn ich hatte auch die Chance in die Politik zu gehen, habe mich dann aber anders entschieden, weil ich nicht ein Mensch bin, der mit Lug und Trug auf Kosten anderer erfolgreich sein will. Ich bin ein Teamplayer, der Rücksicht auf andere nimmt und für den der Mensch im Vordergrund steht.

Was jetzt nun keinen Strom mehr, leider Chance schon vor Jahren verpasst, wir sind alle Junkies, denn wir sind „stromabhängig“ (Radio, Fernsehen, MP3-Player, Mobiles, Computer, etc.).

Nicht mehr wählen? Dies wäre der falscheste Weg, denn Demokratie, heißt ja Herrschaft des Volkes. Man kann ja doch nichts ändern. Das schwierigste ist der erste Schritt, denn wenn man nicht losgeht kommt man nicht an. The road is long. (es dauert) (Ein Anstoß für den 1. Schritt (Das Nachdenken), könnte mein Blogartikel von gestern sein). Ich wundere mich nur, dass, ganz egal welche „Farbe“, die Politiker in den Bundestag gehen können sich „in der Luft zerreißen“ und dann abends friedlich ein Bierchen zusammen zischen. Sie sollten eher mal lesen was am Bundestag steht „Dem deutschen Volke“. Ich habe eher, dass Gefühl, dass Niemand dies gelesen hat, denn sie regieren wohl eher, für sich und so als wenn wir noch eine Welt als Reserve im Kofferraum hätten.

So, jetzt habe ich wohl genug geschrieben und Denkanstöße geliefert. Eins noch. Eine Nachricht ist nur ca. 3 Wochen im Fokus und Bewusstsein. Was war da noch? „Nordafrika und der Mittlere Osten und und“ Nur so mal eben eingeworfen, damit es nicht in Vergessenheit gerät.

She´s so beautiful,  Look for the people, Up with people, pray4japan und einen schönen Tag noch.

geosrgw